Film & Serie

World of Warcraft: Taugt der Film was?

12 Millionen Spieler hatte World Of Warcraft zeitweilig. Der Film kommt Jahre später als der Höhenflug für das Online-Rollenspiel. Und wie fühlt er sich an?

Vorbereitung

Warcraft_Teaser_Poster
©Legendary Pictures / Blizzard

Ich habe mich auf das Schlimmste eingestellt und war bereit trotzdem noch enttäuscht zu werden. Wenn Blizzard in den vergangenen Jahren etwas bestehendes frisch angepackt hat, dann waren es (zwar nicht ausnahmslos aber überwiegend) Verschlimmbesserungen. Erweiterungen für den größten MMO-Kassenschlager aller Zeiten, ‚World of Warcraft‘ (‚WoW‘), werden von der Community inzwischen eher skeptisch aufgenommen.

Trotzdem kann man behaupten, dass die Geschichte des Spiels spannend geblieben ist. Die Geschichte im Spiel, also die ‚Lore‘, hat ihre Höhen und Tiefen – ist (im Groben) aber stimmig und reich an Inhalten. Viele Charaktere sind der Gemeinschaft schon seit Jahren, wenn nicht gar Jahrzehnten, bekannt. Khadgar. Thrall. Gul’Dan. Namen, die uns eben schon lange begleiten. Am Computer-Bildschirm. Meine größte Sorge dabei: Dass Blizzard sich einmal mehr widerspricht, was den Ablauf der Geschichte anlangt.

Tja. Was soll ich sagen? Meine Sorgen haben sich bewahrheitet. ABER

Look & Feel

…der Film hat mir trotzdem gefallen. Das lag zum größten Teil daran, dass ich mit dem völlig überdrehten, stets überzeichneten Comic-Look etwas anfangen kann. Mir ist klar, dass Rüstungen – sähen sie denn tatsächlich so aus wie gezeigt – irgendwo zwischen unpraktisch und nutzlos oszillieren würden. Ich glaube aber, dass jeder, der einen Fantasy-Film sieht in dem es unter anderem um Orks geht, seine Ansprüche an den ‚Realismus‘ zurückschrauben muss. 😉

Die Geschichte

Was wir im Film selbst sehen ist der Moment, in dem die Orks das erste Mal in Azeroth einfallen. Ihre Welt stirbt, wie Spieler ja wissen, und so flüchten sie sich durch das große Tor in die Welt der Menschen, Zwerge, Elfen und dem Rest der Bande. Dem reflektierten jungen Häuptling Durotan wird schnell klar, dass der in dieser Sache anführende Schamane Gul’Dan eine unheilvolle Rolle dabei spielt.

Auch schnell klar ist, dass die Horde eine unglaubliche, brachiale Macht ist, der die Völker Azeroths geschlossen gegenübertreten müssen. Zumindest dem Zuschauer – denn die Figuren können ihr Unglück nur langsam fassen. Einzig eine handvoll von Helden, die wir schon aus den Spielen kennen, zieht an einem Strang. Manchmal sogar auf beiden Seiten des Seils – aber das ist ein Plot-Twist, den ich nicht genauer beschreiben möchte. 🙂

Was nicht gelungen ist

Ich habe in vielen Rezensionen gelesen / gehört, dass die Figuren relativ platt waren. Das stimmt auch. Besonders, wenn man sie nicht schon kannte, müssen sie einem ja wie prototypische Helden und Schurken vorkommen. Allerdings ist das, zumindest meiner Meinung nach, nicht weiter schlimm. Warcraft ist Popcorn-Kino ohne besonderen Anspruch; und deshalb daran auch nicht gescheitert.

In der Synchron-Fassung wurde (meiner Meinung nach) übrigens furchtbar bei der Aussprache des Wortes ‚Fel‘ gepatzt. Das ist eine üble Form von Magie, verdammt, kein Pelz. Ansonsten ist nur noch zu sagen, dass jemand, der in voller Platten-Rüstung unterwegs ist, vermutlich nicht leicht zu tragen ist. Schon gar nicht über die Schulter geworfen. Aber naja. Sind halt alle unglaublich stark in Fantasy-Filmen.

Was man auch deutlich gemerkt hat war, dass die Macher gerne einen großen Teil von Azeroth zeigen wollten. An manchen Stellen wirkt das ein wenig zu ‚gewollt‘, lässt sich doch nicht leicht erklären wieso der König sich just zu dem Zeitpunkt, an dem ihn eine wichtige Botschaft ereilt, in Goldhain aufhalten sollte. Auch hier muss ich aber ein ABER einfügen. 😉

Was gelungen ist

Es ist nämlich so, dass die Landschaften wirklich wunderbar vom Spiel auf die Leinwand transportiert wurden. Ich habe früher Rollenspiel betrieben (also eine Figur in einer Geschichte gespielt wie in einem Theaterstück, bloß ohne Textvorgaben). Selbst unter ansonsten talentierten Rollenspielern waren aber auch jene, die Größen- und Mengenverhältnisse nicht richtig einschätzen konnten. Besteht Goldhain tatsächlich nur aus zwei Häusern? Leben in der Hauptstadt, Sturmwind, wirklich nicht mehr als sagen wir 120 Menschen? Natürlich nicht. Manche können aber nicht zwischen dem trennen was sie sehen und dem, was sie dahinter sehen sollten.

Mit dem Film gelang es, diese Umstände richtigzustellen und die Distanzen zwischen den Schauplätzen realistisch gehalten. Es war wirklich schön den Wald von Elwynn zu sehen, oder Dalaraan (auch wenn nur ein kleiner Teil gezeigt wurde).

Was mir außerdem wirklich gut gefallen hat war die filmische Interpretation der Magie in Azeroth. Gut … die Effekte entsprachen auch nicht ganz dem, was wir von den Spielen her kennen (leuchtende Augen, etc.); dafür waren sie aber für ein Kino-Publikum um so passender.

Fazit

Ich kann den Film jedem Spieler empfehlen, wenn er ausblenden kann, dass manches nicht ganz so abläuft wie das in WoW der Fall ist. Alle diejenigen, die Azeroth noch nie betreten haben kann ich nur raten sich darauf einzustellen eine Comic-Verfilmung vorgesetzt zu bekommen, die sich nicht um Superhelden sondern Magier, Orks und unrealistisch gestaltete Schwerter dreht.

Dann klappt’s sicher auch zwischen Azeroth und Euch. 😀

Übrigens: Bei dem Film handelt es sich um den ersten Teil einer geplanten Reihe. Finde ich sensationell!

About the author

DerSinn

Sinn ist Vater zweier Kinder, Buchhändler und jemand, der nicht gern von sich selbst in der dritten Person schreibt. Manchmal muss er das aber - und dann versucht er sich in eine Art Subtext zu retten, den nicht alle immer gut verstehen.

Viel Erfolg in der kommenden Zombie-Apokalypse! Wer meinen (einschlägigen) Buchempfehlungen folgt, der hat Chancen. Allen anderen kann ich nur empfehlen als Zeichen des Widerstands wenigstens nicht lecker zu schmecken. :)

Add Comment

Click here to post a comment

Dein Senf:

Goodreads

Werbung

Goodreads Challenge 2017

2017 Reading Challenge

Sinn has read 0 books toward his goal of 80 books.
hide
%d Bloggern gefällt das: