Buch NerdKids

Mein Freund, der Roboter

Manchmal hilft ein beinahe-Comic, um einen Lesemuffel zu überzeugen. "Mein Freund, der Roboter" könnte das richtige Buch dafür sein.

Per Knopfdruck ins Abenteuer

©Löwe Verlag
© Löwe Verlag

Wenn Du eine Fernbedienung fändest – würdest Du nicht auf den einzigen Knopf drücken? Würde es Dich nicht interessieren, ob der Knopf irgendetwas bewirkt? Eben. Und genau das ist der Punkt, an dem „Mein Freund, der Roboter“ beginnt spannend zu werden.

Denn die besagte Fernbedienung entführt Tim in ein wundersames Land der Roboter, in dem böse Maschinen nur darauf warten endlich den Sprung in die Menschenwelt machen zu können. Sie lauern auf jemanden wie Tim, der die Fernbedienung – in Wahrheit ein Toröffner, der ein Portal zwischen den beiden Welten erzeugt – zu ihnen bringt.

Um ein Haar hätte sich das Warten auf ihn auch gelohnt. Denn seine fiesen Widersacher, die mit der Fernbedienung nichts weniger vorhaben als die Menschen-Welt zu erobern, haben bereits eine Hälfte davon in ihre Gewalt gebracht. Zum Glück taucht „Beta“ auf – ein riesenhafter Roboter, der Tim nicht nur dabei unterstützt seinen Feinden den Toröffner wieder abzujagen, sondern ihm auch ein guter Freund ist.

Warum?

Manche Kinder lesen gerne Comics. Und manche Kinder lesen ausschließlich Comics. Für beide kann ich mir gut vorstellen, dass diese Misch-Form (also ein quasi exzessiv bebilderter Text) ein toller Übergang sein könnte. Die Geschichte selbst ist dabei so einfach wie möglich gehalten und lässt viele Fragen offen. Was für einen erwachsenen Leser vielleicht eher unvollständig ist, ist für Kinder nicht einmal im Ansatz ein Dilemma: Für sie ist es völlig in Ordnung wenn die Bösen böse und die Guten gut sind. Da braucht es keine „langwierigen“ Erklärungen.

Ich habe die Erfahrung gemacht, dass Bücher wie „Mein Freund, der Roboter“ für Lesemuffel oft ein guter Einstieg in die Welt der Bücher sind. Da Zapf, der Autor, in erster Linie als Illustrator tätig ist, stehen die Illustrationen auch im Vordergrund. Und das ist gut so. So wirkt der Text, der zwischen den Bildern angebracht ist, nicht so starr wie in anderen Büchern. Für junge, (noch) unwillige Leser kann das bereits der entscheidende Unterschied sein.

Fazit

Das Buch sei jedem ans Herz gelegt, der eher unwilliges Kind langsam ans Lesen heranführen möchte. Besonders gut geeignet ist es dabei (meiner Meinung nach) für absolute Anfänger und Comic-Konvertiten. 🙂


Das Buch

ISBN 978-3-78558396-8
Preis (D) 7.95 | (A) 8.20
Link zum Buch auf der Website des Verlags

Meine Altersempfehlung: Ab 6-7 Jahren


Potenzielle junge Leser sollten

  • Gerne Comics lesen
  • Mit Kinder-SciFi etwas anfangen können

Sprechen Sie doch mit Ihrem Kind über das Buch!

  • Woran erkennt man, dass die Bösen böse sind?
  • In welche Welten wünscht sich Ihr Kind eine Fernbedienung?
  • Hätte Ihr Kind vielleicht auch gerne einen Roboter-Freund?

About the author

DerSinn

Sinn ist Vater zweier Kinder, Buchhändler und jemand, der nicht gern von sich selbst in der dritten Person schreibt. Manchmal muss er das aber - und dann versucht er sich in eine Art Subtext zu retten, den nicht alle immer gut verstehen.

Viel Erfolg in der kommenden Zombie-Apokalypse! Wer meinen (einschlägigen) Buchempfehlungen folgt, der hat Chancen. Allen anderen kann ich nur empfehlen als Zeichen des Widerstands wenigstens nicht lecker zu schmecken. :)

Add Comment

Click here to post a comment

Dein Senf:

Goodreads

Werbung

Goodreads Challenge 2017

2017 Reading Challenge

Sinn has read 0 books toward his goal of 80 books.
hide
%d Bloggern gefällt das: