Aus dem Netz

Könnte das Buch, das Du gerade liest, von einem Computer geschrieben worden sein?

Könnte im Mainboard eines PCs der nächste Shakespeare schlummern? Schreibt unser e-Book-Reader in Zukunft Romane genau so, wie wir sie lesen wollen?
mainboardDer nächste Shakespeare? (©Pexels.com)

Künstliche Intelligenz (AI) ist auf dem Vormarsch. Zwar funktioniert noch nicht alles so, wie es sollte, doch sind Maschinen auf dem Weg uns an der einen oder anderen Stelle bereits ersetzen zu können. Wie sieht es aber mit ihrer Kreativität aus? Könnte das Buch, das wir gerade in Händen halten, tatsächlich von einem Computer geschrieben worden sein?

Noch nicht. Oder besser: noch nicht. Denn auch an dieser Front stehen die Chancen gar nicht schlecht für die digitale Revolution.

Bernd Flessner widmet sich in der NZZ diesem Thema und wirft die Frage auf, wie Literatur aussähe, würde sie in Zukunft von Computern geschrieben.

Wen erschreckt die Antwort? Lasst es mich wissen! 😀

Hätten die unzähligen Unmöglichkeitsprognostiker auch nur in der Hälfte der Fälle richtig gelegen, so hätte es wohl kaum ein technisches Zeitalter gegeben. Kein Flugzeug hätte sich je in die Luft erhoben, kein Handy ein Netz gesucht, in keinem Haushalt würde ein Computer stehen. Die technologischen Revolutionen wären allesamt ausgeblieben.

Quelle: Wenn Algorithmen Dichter werden

About the author

DerSinn

Sinn ist Vater zweier Kinder, Buchhändler und jemand, der nicht gern von sich selbst in der dritten Person schreibt. Manchmal muss er das aber - und dann versucht er sich in eine Art Subtext zu retten, den nicht alle immer gut verstehen.

Viel Erfolg in der kommenden Zombie-Apokalypse! Wer meinen (einschlägigen) Buchempfehlungen folgt, der hat Chancen. Allen anderen kann ich nur empfehlen als Zeichen des Widerstands wenigstens nicht lecker zu schmecken. :)

1 Comment

Click here to post a comment

Dein Senf:

  • Guten Morgen Daniel,

    ist ein computergeneriertes Buch gut geschrieben, würde ich es lesen. Warum nicht?

    Allerdings kann ich mir, nach derzeitigem Stand der Technik, nicht vorstellen, dass in absehbarer Zeit ein Buch bspw. in der Größenordnung eines Romans aufgelegt werden könnte.

    Interessant fand ich an dem Artikel auch den Absatz „Der Leser entscheidet“. Eine Handlung beeinflussen können – davon träumen bestimmt einige.

    Warten wir es ab 🙂

    Alles Liebe
    Anna

Goodreads

Werbung

Goodreads Challenge 2017

2017 Reading Challenge

Sinn has read 0 books toward his goal of 80 books.
hide
%d Bloggern gefällt das: